´╗┐

10. Todestag: Gelungene Online-Erinnerungsstunde an Silvius Magnago

Alle offiziellen Veranstaltungen zum zehnten Todestag von Alt-Landeshauptmann Silvius Magnago mussten aufgrund der Corona-Einschränkungen abgesagt werden. Kurzerhand hat die Silvius-Magnago-Akademie entschieden, bei einem Online-Veranstaltung ihrem Namensgeber zu gedenken – mit drei Personen, die ihm nahestanden: Martha Stocker, Hartmann Gallmetzer und Margareth Greif.

Erinnerungen und Anekdoten standen im Mittelpunkt der Online-Veranstaltung am 25. Mai 2020, die gemeinsam mit der Südtiroler Volkspartei organisiert worden ist. Diese kamen etwa vom Journalisten Hartmann Gallmetzer, der auch unter Obmann Silvius Magnago als SVP-Landessekretär tätig war – und u.a. als Autor für die große Silvius-Magnago-Biographie (Verlag Raetia) mitverantwortlich zeichnete.

Auch die lange SVP-Chefsekretärin wusste viel zu erzählen: Margareth Greif unterstützte Silvius Magnago während seiner Amtszeit und auch noch nach seinem Rücktritt als SVP-Obmann. Über viele interessante Gegebenheiten konnte auch die Historikerin Martha Stocker berichten; sie gilt als ausgewiesene Silvius-Magnago-Kennern und ist zudem Vorsitzende der Silvius-Magnago-Stiftung.

Persönliche Stellungnahmen kamen auch vom SIMAK-Vorsitzenden Walter Obwexer und vom SVP-Obmann Philipp Achammer. Moderiert wurde die Online-Veranstaltung vom Journalisten Ulrich Mayer. Anna Fritz und Martin Pircher zeichneten für die Technik verantwortlich. Die „Erinnerungsstunde“ hatte weit über die Landesgrenzen hinaus großes Interesse geweckt.

Der Mitschnitt der Online-Erinnerungsstunde am 25. Mai 2020 kann von der Silvius-Magnago-Akademie zur Verfügung gestellt werden!
 

Silvius-Magnago-Preis 2020 für Forschungen zur Südtirol-Autonomie

Am 25. Mai 2020, dem zehnten Todestag von Silvius Magnago, wird er erstmals vergeben – die Rede ist vom Silvius-Magnago-Preis. "Mit diesem möchten wir die besondere Qualität von wissenschaftlichen Forschungen zur Südtirol-Autonomie würdigen", erklärt Universitätsprofessor Walter Obwexer, Vorsitzender der Silvius-Magnago-Akademie.

Die bis 15. Jänner 2020 einzureichenden Arbeiten müssen sich mit rechtlichen, wirtschaftlichen, politischen, soziologischen, historischen oder kulturellen Aspekten beschäftigen. Dotiert ist der Preis mit 5.000 Euro; auch die Drucklegung der ausgezeichneten Arbeit in der Schriftenreihe der Silvius-Magnago-Akademie (im Verlag Nomos) wird unterstützt.

Eingereicht werden können Dissertationen, Diplomarbeiten und Masterarbeiten sowie Aufsatzsammlungen, die dann von einer Fachjury bewertet werden. Dieser gehören Fauchleute aus den verschiedenen Wissenschaftsbereichen an: Leo Andergassen, Walter Lorenz, Walter Obwexer, Eva Pfanzelter, Sonja Puntscher Riekmann, Heidi Siller Runggaldier, Gottfried Tappeiner und Roberto Toniatti.
 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.