Tradition bedeutet nicht das Sammeln von Asche, sondern das Weitergeben einer Flamme
Silvius Magnago
Silvius Magnago
Schnellkontakt

Silvius-Magnago-Akademie

Brennerstraße 7/A
39100 Bozen

Tel. 0039 0471 30 40 00
Fax 0039 0471 97 26 66
E-mail: info@silvius-magnago-akademie.org
Pfad: Veranstaltungen & Seminare

Stiftung SVP - Bilanz / Fondazione SVP - bilancio

Stiftung SVP - Bilanz / Fondazione SVP - bilancio

Gemäß Gesetzesdekret Nr. 149 vom 28. Dezember 2013 werden die Bilanzdokumente der Jahre 2013, 2014 und 2015 veröffentlicht.

Bilanz 2015

Bilanz 2014

Bilanz 2013

In ottemperanza al decreto legge 28 dicembre 2013 n.149 si pubblica i documenti di bilancio relativi agli anni 2013, 2014 e 2015.

Bilancio 2015

Bilancio 2014

Bilancio 2013
 

Veranstaltungen und Seminare

Der Jahresbeginn 2007 war der Startpunkt für das politische Bildungsprogramm der Silvius Magnago Akademie. Schwerpunkte des ersten Halbjahresprogramms "Jänner bis Juni 2007" waren die Autonomie und die Geschichte Südtirols, ebenso das Thema Ethik und Werte in der Politik. Mit Weiterbildungsveranstaltungen zur Rhetorik, zur Gemeindepolitik und zur Öffentlichkeitsarbeit will die Akademie ein Hilfsmittel für die politische Basisarbeit bieten. Zudem wird es ein Angebot an Vorträgen geben, unter anderem zu den Schwerpunktthemen Jugend und Frauen.

SVP-Mitglieder bezahlen für die Teilnahme an den Seminaren eine um mindestens 10 Euro reduzierte Gebühr

SVP-Mitglieder unter 30 Jahren (Junge Generation) ist die Teilnahme an Seminaren der Silvius-Magnago-Akademie kostenlos!
 
Aufenthalt und Verpflegung sind nicht inbegriffen.
Die Teilnahme an den Vorträgen ist generell kostenlos.

Im Moment sind keine Termine und Veranstaltungen der Silvius-Magnago-Akademie geplant.
16.11.2009
Lesung zu 20 Jahre Mauerfall
Rayk Wieland
Lesung zu 20 Jahre Mauerfall: „Ich schlage vor, dass wir uns küssen“
Eine Veranstaltung der Silvius-Magnago-Akademie
in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung


Termin: Mo, 16. November 2009, Beginn 20:00

Referent: Rayk Wieland, Schriftsteller

Veranstaltungsort: Bozen, Kolpinghaus, Josefsaal, Adolph-Kolping-Straße 3

Eintritt frei
Inhalte:
Herr W. hat eines Tages eine ominöse Einladung in der Post:Auf einer Podiumsdiskussion unbekannter Untergrunddichter soll er Auskunft geben über ein Werk, über die Unterdrückung in der DDR und über seine Erlebnisse als Staatsfeind. Zuerst glaubt er an einen schlechten Scherz. Ist er überhaupt gemeint? Mit der DDR hat er doch längst abgeschlossen, nachdem sie 1989 wie ein falsch montiertes Chemieklo zusammenklappte.War er je als Dichter auffällig geworden? Als Unterdrückter gar?
 
W. stellt Nachforschungen an, unterzieht sich bei der Psychologin Tyna Novelli einer Rückführungstherapie in die DDR-Vergangenheit und nimmt schließlich Einsicht in seine Stasi-Akte.Was für ein Fund: Tatsächlich sind hier seine lyrischen Gehversuche unter dem Titel „Mögliche Exekution des Konjunktivs“ abgeheftet, dazu sämtliche Liebesbriefe an Liane in München – alles von einem Oberleutnant Schnatz über Jahre akribisch gegengelesen, verwegen gedeutet und als staatszersetzend-konterrevolutionäres Schrifttum eingestuft.

„Ich schlage vor, dass wir uns küssen“ ist ein Roman über die Absurditäten der Erinnerung, auch der eigenen, über rätselhafteWirkungen unbeholfener Gedichte und über eine Liebe, wie sie nur in Zeiten der deutschen Teilung blühen konnte. Ein Buch über die Mauer, die es nie gab. Eine wahre Geschichte, die niemand für möglich gehalten hat. Nicht einmal ihr Verfasser.

Die Geschichte dieses Buches beruht auf einer wahren Begebenheit. Die DDR hat es wirklich gegeben.
 
 
teamBLAU