Wichtige Probleme löst man nicht mit der Publizität
Silvius Magnago
Silvius Magnago
Schnellkontakt

Silvius-Magnago-Akademie

Brennerstraße 7/A
39100 Bozen

Tel. 0039 0471 30 40 00
Fax 0039 0471 97 26 66
E-mail: info@silvius-magnago-akademie.org
Pfad: Veranstaltungen & Seminare

Stiftung SVP - Bilanz / Fondazione SVP - bilancio

Stiftung SVP - Bilanz / Fondazione SVP - bilancio

Gemäß Gesetzesdekret Nr. 149 vom 28. Dezember 2013 werden die Bilanzdokumente der Jahre 2013, 2014 und 2015 veröffentlicht.

Bilanz 2015

Bilanz 2014

Bilanz 2013

In ottemperanza al decreto legge 28 dicembre 2013 n.149 si pubblica i documenti di bilancio relativi agli anni 2013, 2014 e 2015.

Bilancio 2015

Bilancio 2014

Bilancio 2013
 

Veranstaltungen und Seminare

Der Jahresbeginn 2007 war der Startpunkt für das politische Bildungsprogramm der Silvius Magnago Akademie. Schwerpunkte des ersten Halbjahresprogramms "Jänner bis Juni 2007" waren die Autonomie und die Geschichte Südtirols, ebenso das Thema Ethik und Werte in der Politik. Mit Weiterbildungsveranstaltungen zur Rhetorik, zur Gemeindepolitik und zur Öffentlichkeitsarbeit will die Akademie ein Hilfsmittel für die politische Basisarbeit bieten. Zudem wird es ein Angebot an Vorträgen geben, unter anderem zu den Schwerpunktthemen Jugend und Frauen.

SVP-Mitglieder bezahlen für die Teilnahme an den Seminaren eine um mindestens 10 Euro reduzierte Gebühr

SVP-Mitglieder unter 30 Jahren (Junge Generation) ist die Teilnahme an Seminaren der Silvius-Magnago-Akademie kostenlos!
 
Aufenthalt und Verpflegung sind nicht inbegriffen.
Die Teilnahme an den Vorträgen ist generell kostenlos.

Im Moment sind keine Termine und Veranstaltungen der Silvius-Magnago-Akademie geplant.
 
Vergangene Veranstaltungen und Seminare
17.05.2010
Besuchs- und Besichtigungsprogramm:**
- Besichtigung der Abgeordnetenkammer und des Senats
- Treffen und Gedankenaustausch mit den Südtiroler Parlamentariern
- Treffen mit diplomatischen Vertretern und JournalistInnen
- Besuch der Angelusgebets mit Papst Benedikt XVI. am Petersplatz
- Besichtung kultureller Höhepunkte

** Änderungen vorbehalten

>> Stimmen zur Romexkursion 2009
  
13.03.2010
Inhalte:
Das Seminar ist für die Praxis gemacht. Theoretische Hintergründe erklären kurz, wieso reines Sachwissen nicht ausreicht, um Diskussionen für sich zu entscheiden. Dann geht es sofort an die Praxis: Sprache,Argumente, Fragen; alle Klippen einer Diskussion werden umschifft und praktisch erprobt. Mittels Analysen von Diskussionsrunden werden die Techniken demonstriert.
  
27.02.2010
Inhalte:
Wie bringen Sie Ihre Kernbotschaften so auf den Punkt, dass Sie nicht dem Schnitt zum Opfer fallen? Journalisten wollen kurze, klare Sätze; sind aber mit Ihren Fragen oftmals nicht so klar. Lernen Sie die Stolperfallen im Umgang mit den Medien kennen um sie richtig zu handhaben. Der Umgang mit den Medien erfordert  Vorbereitung und Wissen.
  
18.02.2010
Inhalte:
Das Seminar vermittelt elementare Kenntnisse zur Verhandlung mit „normalen“ und mit „schwierigen“ Partnern/Gegnern. „Komplett- Seminar“ für alle, die oft und mit den verschiedensten Typen verhandeln und nachhaltig  tragfähige Resultate anstreben.
  
17.02.2010
Inhalt:

Die Wurzeln des Politischen Aschermittwochs liegen viele Hundert Jahre zurück. Beim Marktgeschehen wurde nicht nur über die Landwirtschaft, sondern auch über politische Themen gesprochen. Als die CSU schließlich 1953 unter der Führung von Franz Josef Strauß ihren ersten politischen Aschermittwoch durchführte, wurde der politische Aschermittwoch endgültig zu einer über die Bundesgrenzen hinweg bekannten Institution.

Der Politische Aschermittwoch der CSU ist der Inbegriff für politischen Schlagabtausch. Regionalratsvizepräsident Seppl Lamprecht hat in den vergangenen Jahren stets Südtirol in der „Dreiflüssestadt“ vertreten und begleitet erstmals eine Bildungsfahrt der Silvius-Magnago-Akademie nach Passau.

Das traditionelle Aschermittwochstreffen der CSU findet in der Dreiländerhalle in Passau mit jährlich rund 6000 Teilnehmern statt. Der größte Politikstammtisch der Welt bietet eine einmalige Gelegenheit, die Spitzen der bayerischen Politik hautnah zu erleben.

*Die Teilnahmegebühr enthält die Teilnahme am offiziellen Programm sowie die An- und Rückreise im 9-Sitzerbus.
  
13.02.2010
Inhalte:
Freitag:
- Kurzabriss: Entwicklung des Internet & Begriffsdefinitionen
- Internet als Kommunikationsinstrument im politischen Medienmix
- Erfolgsbeispiele politischer Kommunikation im Internet

Samstag:
- Kurzzusammenfassung des Einführungsabends
- Instrumente (Plattformen,Werkzeuge, Strukturen, Einbindung in bestehende Internetseiten)
- Angewandte Projektarbeit: Erstellen einer multifunktionalen Facebookplattform und Integration des Twitterdienstes für politische Arbeit (Anmeldung, Einstellungen, Kurzbefehle, Bookmarks, Texterstellung und Bildredaktion etc.)
- Erfolgskontrolle und Auswertung Benutzerstatistik
  
06.02.2010
Inhalte:
„Tue Gutes und schreibe darüber“ - unter diesem Motto wird dieserWorkshop stehen. Es werden die Grundlagen der Pressearbeit beleuchtet. Daneben lernen die TeilnehmerInnen das wohl am meisten genutzte Instrument der Pressearbeit, nämlich die Pressemitteilung und ihre Besonderheiten, im Detail kennen und bekommen nützliche Tipps zum Schreiben von Pressemitteilungen. In Trainings werden eigene Pressemitteilungen erstellt und
besprochen. Die TeilnehmerInnen können dazu von ihnen ausgewählte Themen
einbringen.
  
23.01.2010
Inhalte:
Freitag:
- Kurzabriss: Entwicklung des Internet & Begriffsdefinitionen
- Internet als Kommunikationsinstrument im politischen Medienmix
- Erfolgsbeispiele politischer Kommunikation im Internet

Samstag:
- Kurzzusammenfassung des Einführungsabends
- Instrumente (Homepage, Newsletter, RSS, Blog & Podcast, etc.)
- Angewandte Projektarbeit: Erstellen einer multifunktionalen Mikroseite für politische Arbeit (Reservierung Domain, Konzeption-Struktur,Texterstellung und Bildredaktion etc.)
- Erfolgskontrolle und Auswertung Benutzerstatistik
  
23.01.2010
Inhalte:
Rhetorik will wirken – will bewirken. Das Publikum muss am Ende der Rede reicher sein, innerlich einen Weg gegangen sein.Wenn nicht, haben Sie was falsch gemacht.Wer andere bewegen will, überzeugen will, muss selbst bewegt sein. Aber die Redekunst muss nicht nur gelernt sein und trainiert werden, sondern sie ändert sich auch mit dem Wandel der Zeit.Vor allem bei Führungsreden gilt es genau abzuwägen welcheWorte und rhetorischen Stilmittel Sie benutzen um Ihre Zuhörer zu bewegen und schlussendlich zu überzeugen.
  
05.01.2010
Inhalte:
Persönlichkeitswahlkämpfe sind eine große Herausforderung und gerade für Kandidatinnen oft ein sehr prägendes Ereignis. Plötzlich steht frau in der Gemeinde im Mittelpunkt. Plötzlich wird geredet... Wie man als Frau den eigenen Wahlkampf plant, die persönlichen Stärken herausarbeitet und für die richtige Mischung aus Aufsehen und Ansehen sorgt, wird Inhalt dieses Seminars sein.
  
04.01.2010
Inhalte:
Im Wahlkampf geht die Arbeit nie aus. Bis zum Wahltag gibt es kein “jetzt sind wir fertig”, denn man kann immer noch mehr tun,wenn man selbst und das Team dazu bereit sind. Ein wichtiges Ziel in einer Kampagne ist es daher, möglichst viele Menschen zu finden, die mithelfen wollen. Das erfordert aber auch, eine Struktur aufzubauen, in der Menschen sich überhaupt einbringen können. Für Spitzenkandidaten ist es oft gar nicht einfach, derartige
Teams zu finden und zu führen.
  
28.11.2009
Inhalte:
Rhetorik heißt übersetzt Redekunst und erklärt wie Sie sicher und wirkungsvoll zu Menschen sprechen. Und sie kann Spaß machen. Sie zeigt, wie Redner Menschen mit Worten berühren und begeistern können. Aber es gibt auch viele Menschen die dabei sofort an Herzklopfen und schweißnasse Hände denken.Wird der Auftritt klappen?
  
26.11.2009
Inhalte:
Das Seminar verknüpft Inhalte aus den Bereichen Rhetorik und Kommunikation. Die Teilnehmer werden in ihrer persönlichen Ausstrahlung und in ihren kommunikativen Fähigkeiten gezielt gefördert und trainieren die Umsetzung in Bezug auf konkret anstehende Gegebenheiten. Wie wirke ich auf andere Menschen? Wie gewinne ich Sympathie undVertrauen? Wie steigere ich meine Überzeugungskraft?
  
19.11.2009
Inhalte:
Medien- und Pressearbeit wird allzu oft auf die Verschriftlichung reduziert. Doch in unserer immer mehr von Bildern geleiteten Gesellschaft kommt der Visualisierung ständig größere Bedeutung zu. Das gilt nicht nur für ein offensichtliches Bildmedium wie das Fernsehen, sondern mehr denn je für Zeitungen und Magazine. Sogar Radiostationen werden infolge wachsender Anbindung ans Internet letztlich auch Bilder zur Vermarktung ihrer Inhalte einsetzen. Für die politische Medienarbeit bedeutet dies nicht nur, Fotos zu liefern. Es geht auch um die Bildgestaltung, um Design, um den Ausdruck einer Corporate Identity, die Unverwechselbarkeit des Parteiauftritts.
  
16.11.2009
Inhalte:
Herr W. hat eines Tages eine ominöse Einladung in der Post:Auf einer Podiumsdiskussion unbekannter Untergrunddichter soll er Auskunft geben über ein Werk, über die Unterdrückung in der DDR und über seine Erlebnisse als Staatsfeind. Zuerst glaubt er an einen schlechten Scherz. Ist er überhaupt gemeint? Mit der DDR hat er doch längst abgeschlossen, nachdem sie 1989 wie ein falsch montiertes Chemieklo zusammenklappte.War er je als Dichter auffällig geworden? Als Unterdrückter gar?
  
07.11.2009
Inhalte:
Rhetorik heißt übersetzt Redekunst und erklärt wie Sie sicher und wirkungsvoll zu Menschen sprechen. Und sie kann Spaß machen. Sie zeigt, wie Redner Menschen mit Worten berühren und begeistern können. Aber es gibt auch viele Menschen die dabei sofort an Herzklopfen und schweißnasse Hände denken.Wird der Auftritt klappen? Wie bereite ich mich auf eine Rede vor? Was mache ich gegen Lampenfieber? Soll ich meine Rede ablesen oder mit Stichwortzetteln arbeiten? Dies sind nur einige der Fragen die in dem Seminar erläutert werden.
  
06.11.2009
Inhalte:
- Grundregeln der Kampagnenführung
- Personalisierung und Regionalisierung von Kampagnen
- Kampagnenteams zusammenstellen und führen
- Freiwillige in Kampagnen einbeziehen – Grass roots campaigning
- Inszenierung und Dramaturgie
- Low Budget Kampagnen mit großer Wirkung
- Einsatz von neuen Medien in Kampagnen
- Opposition research und Gegen-Kampagnen

Jede Kampagne ist einzigartig. Das bedeutet für KampagnenmanagerInnen, immer wieder Neuland zu betreten. Man kann die Werkzeuge kennen und ihren Einsatz beherrschen – aber das „Wie“ gilt es immer wieder neu zu entscheiden. Gerade politische Kampagnen zeichnen sich auch durch die Unwiderruflichkeit der Entscheidungen aus. Es gibt nur einenWahltag!

Wie man in derartig komplexen, hochkompetitiven und entscheidenden Kampagnensituationen Teams führt, den Arbeits-Alltag gestaltet, Freiwillige motiviert und einbezieht und bei alle dem möglichst große Wirkung erzielt, ist Inhalt dieses Seminars. Theoretischer Input, Erfahrungsberichte, Fallbeispiele und die Entwicklung von Ad-hoc-Kampagnen sind wichtigste Arbeitsschritte.
  
30.10.2009
Inhalt:

Die geplanten neuen und die wichtigsten alten Bestimmungen im Gemeindewahlgesetz der Region werden erklärt von Rosa Zelger Thaler, SVP-Fraktionssprecherin im Regionalrat.
  
23.10.2009
Inhalt:

Ein Treffen von Gemeinderätinnen und –referentinnen, auch über Bezirksgrenzen hinweg, erweist sich immer wieder als gute Gelegenheit des Kennenlernens und des Austausches. Drei kurze Fachvorträge geben wichtige Impulse, dann gibt es Zeit für Fragen und den Austausch von Erfahrungen.

Gemeindereferentin Elisabeth Augustin und Arch. Dr.in Edith Haspinger: Spielplatzplanung und Gestaltung mit Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Völs am Schlern

Bürgermeisterin Annelies Aichner Schenk, DDr.in Kathia Nocker und DDr. Michael Peer vom Südtiroler Jugendring: Jugendbeteiligung in Olang: Echte Beteiligung von Jugendlichen in der Gemeinde „Vom Jugendforum zum Jugendbeirat der Gemeinde“

Vorsitzende Südtiroler Jugendring DDr.in Kathia Nocker: Was kann der Jugendring für Gemeinden tun
  
14.10.2009
Die Annahme, dass global jeder mit jedem über maximal sechs Zwischenkontakte verbunden ist, haben sich moderne Online- Communities wie Facebook oder Xing zu Nutze gemacht. Seit Jahrhunderten schließen sich Menschen aber bereits zusammen, sei es zu Logen, Clubs, Verbindungen, Zirkel oder zahlreichen anderen Gemeinschaften.

Beim 2. Ecoregio-Symposium am 14. Oktober 2009 in Innsbruck-Igls dreht sich alles um den Erfolgsfaktor Netzwerke. Unter dem Motto „Vernetzung im Wandel der Zeit“ wird der Bogen von den Freimaurern bis hin zum grassierenden Twitter-Boom gespannt, den ORF-Anchorman Armin Wolf beleuchten wird.
  
02.10.2009
Inhalt:

Das Gedenkjahr 1959 war der Auftakt für ein neues Kapitel der Südtiroler Geschichte. Für Italien war die Südtirolfrage trotz des auf internationaler Ebene abgeschlossenen Gruber-Degasperi-Abkommens nach wie vor eine rein „inneritalienische Angelegenheit“. Deshalb trat die Südtiroler Volkspartei an das Vaterland Österreich mit der Bitte heran, vor der UNO die Selbstbestimmung zu fordern.

Der damalige Außenminister Bruno Kreisky blockte diese Forderung geschickt ab. Allerdings einigte man sich, das Südtirolproblem vor der UNO zu thematisieren. Bruno Kreisky sprach am 21. September 1959 vor der UNO-Vollversammlung und kündigte an, dass die österreichische Regierung bei Scheitern der bilateralen Verhandlungen im Folgejahr die Südtirolfrage auf die Tagesordnung setzen werde. Damit war der Grundstein für die internationale Behandlung des Südtirolkonflikts gesetzt.

Botschafter Ludwig Steiner (Jahrgang 1922) begleitete seit 1945 die Lösung der Südtirolfrage. Zuerst als engster Mitarbeiter von Außenminister Karl Gruber, infolge als Staatssekretär, Nationalratsabgeordneter und Diplomat. Als Zeitzeuge gewährt Botschafter Steiner einen Einblick in die spannenden Geschehnisse auf politischer und diplomatischer Ebene, die zur Internationalisierung der Südtirolfrage und damit zu den Paketverhandlungen führten.
  
13.07.2009
Inhalt:
Die Rhetorik Akademie vermittelt Ihnen konzentriert und effektiv die Fähigkeiten, die einen erfolgreichen Redner aus Ihnen machen – in einer kleinen Gruppe mit renommierten Trainern und starkem Praxisbezug durch Videofeedback und intensive Arbeit im hauseigenen Rhetorik-Studio.

Anmeldung:
Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular, welches Sie am Ende des Detailprogramms finden.

Anmeldeschluss ist Fr. 26.06.2009.
  
10.07.2009
Die Silvius-Magnago-Akademie lädt in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe der Jungen Generation in Bozen zum Vortrag „Das Baskenland - Geschichte und Gegenwart eines politischen Konflikts“ ein. Der Historiker und Journalist Niebel schildert die Nationsbildung der Basken und den Kampf der Basken um Selbstbestimmung gegen das Franco-Regime.

Im Anschluss an den Vortrag findet eine Diskussion statt.
  
12.06.2009
Jede Kampagne ist einzigartig. Das bedeutet für Kampagnenmanager/innen, immer wieder Neuland zu betreten. Man kann die Werkzeuge kennen und ihren Einsatz beherrschen – aber das „wie“ gilt es immer wieder neu zu entscheiden. Gerade politische Kampagnen zeichnen sich auch durch die Unwiderruflichkeit der Entscheidungen aus. Es gibt nur einen Wahltag!

Wie man in derartig komplexen, hochkompetitiven und entscheidenden Kampagnensituationen Teams führt, den Arbeits-Alltag gestaltet, Freiwillige motiviert und einbezieht und bei alle dem möglichst große Wirkung erzielt, ist Inhalt dieses Seminars. Theoretischer Input, Erfahrungsberichte, Fallbeispiele und die Entwicklung von Ad-hoc-Kampagnen sind wichtigste Arbeitsschritte.
  
22.05.2009
Das Internet ist aus modernen Wahlkampagnen nicht mehr wegzudenken. Nicht nur die amerikanischen Präsidentschaftswahlen, sondern auch vergleichbar kleine Kampagnen auf regionaler und kommunaler Ebene können über das strategische Instrument Internet bedeutend gesteuert werden. 

War Internet vor 10 Jahren noch ein Minderheitenprogramm, so nutzen heute weite Bevölkerungsschichten das moderne, flexible und unschlagbar günstige Informationsmedium. In zwei Tagen lernen die TeilnehmerInnen, wie sie mit Ihrer (eigenen) Internetpräsenz die WählerInnen erfolgreich und nachhaltig ansprechen.
  
25.04.2009
Aktiv das eigene Bild in den Medien zu steuern, selbst Herr im Hause der öffentlichen Wahrnehmung zu sein und wichtige Themen und Standpunkte besetzen zu können – das ist der Wunsch von vielen kommunalpolitisch Tätigen in unseren Tagen.

Oftmals sieht der Alltag jedoch anders aus: Politisch Verantwortliche werden getrieben, sind Verfolgte der Medien und können nur noch reaktiv tätig sein. Dafür verantwortlich gemacht werden zumeist unliebsame Journalisten oder emotionale Bürgerinitiativen.

Doch weit gefehlt: Die Wurzel des eigenen Images liegt im Verhalten und Bewerten der jeweils handelnden Personen. Und hier beginnt die Chance des Agierens.
  
13.03.2009
Das Seminar soll einen Einblick in die Grundlagen des politischen Marketings bieten. Gemäß dem Grundsatz soviel Theorie wie notwendig und soviel praktische Beispiele wie möglich. Kernpunkte des Seminars ist der Wirkungskreis von Analyse, Strategie und Umsetzung. Methoden und Möglichkeiten der strategischen Marktforschung bilden den Ausgangspunkt, gefolgt von konkreter Strategieentwicklung anhand von Beispiele und Anschauungsmaterialien jüngster Wahlkämpfe.

Die Umsetzung in durchgespielten Szenarien in kleinen Strategierunden bis hin zum Entwurf von strategischen Leitlinien, bildet den praktischen Rahmen des Seminars.
  
26.02.2009

Das Seminar vermittelt elementare Kenntnisse zur Verhandlung mit "normalen" und mit "schwierigen" Partnern/Gegnern

"Komplett- Seminar" für alle, die oft und mit den verschiedensten Typen verhandeln und nachhaltig tragfähige Resultate anstreben.

  
07.02.2009
Am Vormittag bietet das Seminar auf Basis eines Vortags von Prof. Karlhofer zum Thema „Jugend und Politik – Eine Bestandsaufnahme“ eine breite Diskussion über die Anliegen und Beteilung junger Menschen am (kommunalen) politischen System. Was erwarten sich Jugendliche von (kommunaler) Politik? Wie kann Partizipation am politischen System funktionieren? Darüber hinaus werden Jugendkampagnen in Österreich und Deutschland vorgestellt. Es gilt aufzuzeigen und zu diskutieren, wie politische Jugendorganisationen junge WählerInnen erfolgreich ansprechen und motivieren möchten.

Am Nachmittag wird in Kleingruppen zu den Themenkreisen „Jugend und politische Inhalte“ sowie „Begeisterung für Politik“ aktiv gearbeitet.
  
31.01.2009
"Tue Gutes und schreibe darüber" - unter diesem Motto wird dieser Workshop stehen. Ein Schwerpunkt des Workshops liegt auf den Grundlagen der Pressearbeit. Daneben lernen die Teilnehmer das wohl am meisten genutzte Instrument der Pressearbeit, nämlich die Pressemitteilung und ihre Besonderheiten, im Detail kennen und bekommen allerhand nützliche Tipps zum Schreiben von Pressemitteilungen.

In Trainings werden eigene Pressemitteilungen erstellt und besprochen. Die Teilnehmer können dazu von ihnen ausgewählte Themen mitbringen. Auch die Frage "Wie bringe ich meine Nachricht in die Zeitung?" wird beantwortet. Dabei wird ein kurzer Überblick über die Südtiroler Medienlandschaft gegeben und gezeigt, wie ein Medienverteiler aussehen kann. Eingegangen wird auch die Arbeitsweise der Journalisten, die jeder, der Pressearbeit macht, kennen muss.
  
27.11.2008
Öffentlich zu sprechen, ist für viele Menschen eine Angst erregende Situation. Diese Redehemmungen können durch praktische Rede- und Gesprächsübungen abgebaut werden. Sie steigern Ihre Sicherheit, vor einer Gruppe zu sprechen.

Der zweite Schwerpunkt des Seminars ist die Gesprächsführung. Die Teilnehmer erkennen die Chancen in der Führung der unterschiedlichsten Arten des Gesprächs:
- Besprechung/Konferenz
- Streitgespräch/Diskussion
- Verhandlung
  
30.05.2008
Seminarziele:
Die Teilnehmer erkennen die Chancen in der Führung der unterschiedlichsten Arten des Gesprächs:

- Besprechung/Konferenz
- Streitgespräch/Diskussion
- Verhandlung

Im Training werden Techniken erarbeitet und analysiert, die Phasen des Gesprächs erfolgreich zu bewältigen und Fehler im Umgang mit Gesprächspartnern zu vermeiden.
  
23.05.2008
Die Teilnehmer/Innen üben Selbstsicherheit und Argumentationsfähigkeit und erhalten Einsicht in die Psychologie politischer Gespräche und Alltagsdebatten. Es soll ermutigt werden zu intervenieren und gegen lautstark geäußerte populistische Parolen effektiven Widerspruch zu artikulieren. Überdies werden politschen Erklärungen, Argumente, Schlagwörter und Parolen auf ihre emotionale Wirkung, sachliche Angemessenheit und politische Konsequenz hin überprüft und eventuelle Gegenstrategien entwickelt.  
13.03.2008
„Bomben oder Diplomatie? Unsere Geschichte. Südtirol 1914 – 1992 in Streiflichtern“

Die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Südtirol; vom Ersten Weltkrieg bis zur Streitbeilegung 1992. Alle wesentlichen Ereignisse aus 80 Jahren Südtirolgeschichte, deren Zusammenhänge und Hintergründe in kompakter Form und übersichtlich präsentiert.
  
01.03.2008
Inhalte:
Basiswissen zur Öffentlichkeits- und Pressearbeit

Formen der Öffentlichkeitsarbeit: Ankündigung und Infozettel, Pressemitteilung, Pressekonferenz – journalistische Grundregeln

Distribution und Medienkontakt: die Südtiroler Medien, Infoverteiler

Training: Pressemitteilung verfassen

Seminar-Ziel: 
Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit kennen und die Darstellungsformen in den Medien erfolgreich verwenden.
  
28.02.2008
Zwischen Duce und Negus - Pusterer im Abessinienkrieg

Am Brunecker Kapuzinerplatz erinnert ein Alpini-Denkmal an einen vergessenen Krieg. Mindestens 1200 Südtiroler waren 1935/36 beim Abessinien-Krieg im heutigen Äthiopien im Einsatz.
  
15.02.2008
Anschließend laden wir herzlich zu einem Umtrunk ein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Elmar Pichler Rolle
Obmann der Südtiroler Volkspartei
Vorsitzender der Silvius Magnago Akademie

Dr. Michl Ebner
Mitglied des Europäischen Parlaments

Mag. Matthias Fink
Leiter der Silvius Magnago Akademie

  
09.02.2008
Workshop „Jugendpartizipation im Gemeinderat - Beteiligung (er)leben“

Durch die neue Gemeindeordnung ist Beteiligung von Minderjährigen nicht mehr nur eine Möglichkeit sondern vielmehr eine Verpflichtung für die Gemeinden geworden. Eine Verpflichtung, die für alle Beteiligten gewinnbringend sein kann, wenn man es ehrlich meint und ernsthaft angeht.
  
28.01.2008
Die EU-Erweiterung: Ziele und Probleme. Politische und wirtschaftliche Aspekte.

Die Erweiterung der Europäischen Union auf inzwischen 27 Mitglieder ist vollzogen. Im Vorfeld dieses großen Vorhabens gab es große Befürchtungen aber auch große Erwartungen. Europaparlamentarier Michl Ebner zieht eine Zwischenbilanz und analysiert die Auswirkungen auf Südtirol.
  
30.11.2007
„Bomben oder Diplomatie? Unsere Geschichte. Südtirol 1914 – 1992 in Streiflichtern“

Die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Südtirol; vom Ersten Weltkrieg bis zur Streitbeilegung 1992. Alle wesentlichen Ereignisse aus 80 Jahren Südtirolgeschichte, deren Zusammenhänge und Hintergründe in kompakter Form und übersichtlich präsentiert.
  
24.11.2007
Männersprache geschlechtsneutrale Sprache - welche Sprache?

Das Maskulinum ist heute nicht mehr das, was es einmal war. Mit dazu beigetragen haben Luise F. Puschs sprachkritische Analysen und Satiren, die sie in drei Büchern veröffentlicht und in vielen Seminaren verbreitet hat. 
Aber die Herrensprache, in der der Mann die Norm und die Frau buchstäblich nicht der Rede wert ist, ist noch keineswegs überwunden. Deshalb müssen wir zügig weiter nerven. 
  
23.11.2007
Luise F. Pusch stellt ihr gleichnamiges Buch, "Ohne Frauen ist kein Staat zu machen! 100 Politikerinnen", vor, das sie zusammen mit Andrea Schweers herausgegeben hat. 
Sie liest aus dem Vorwort und stellt einige der 100 Politikerinnen vor.
  
14.11.2007
Die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Südtirol; vom Ersten Weltkrieg bis zur Streitbeilegung 1992. Alle wesentlichen Ereignisse aus 80 Jahren Südtirolgeschichte, deren Zusammenhänge und Hintergründe in kompakter Form und übersichtlich präsentiert.  
13.11.2007
"Identitätssicherung durch Sprachvermittlung in der Schule"

Es wird der Frage nachgegangen, was man ganz allgemein unter Identität versteht und was unsere Südtirolidentität ausmacht.

Nach einem Überblick über die Sprachensituation in unserem Land beleuchten wir die Rolle von Kindergarten, Schule und Elternhaus im Bereich Spracherziehung und Sprachförderung und stellen Überlegungen zum Erlernen anderer Sprachen an.
  
07.11.2007
Die "Sammelpartei". Das ist ein einmaliger politischer Begriff, und gleichzeitig eine einmalige Erfolgsgeschichte. 1945 wurde die Südtiroler Volkspartei in einer Notlage gegründet, aber das Modell der Sammelpartei erweist sich auch mehr als 60 Jahre später als nach wie vor zukunftstauglich, ja als aktueller denn je. Der Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie, zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, zwischen Jung und Alt, zwischen Christ- und Sozialdemokraten, kurz eine Politik der Mitte und des Ausgleichs, ist mehr denn je der Königsweg in der heutigen, immer fragiler werdenden Politik. Südtirol ist ein Erfolgsmodell, das nur dank dieser großen Koalition aller Südtirolerinnen und Südtiroler entstehen und sich bis heute bewähren konnte.  
06.11.2007

Den Islam sollte man nicht nur als eine Religion ansehen und verstehen, sondern auch als eine geistige Haltung, eine Art zu denken und zu leben, eine Form der Kultur oder Zivilisation. Rund eine Milliarde Menschen bekennen sich zum Islam. Damit bildet die jüngste der drei monotheistischen Weltreligionen nach dem Christentum die zweitgrößte Glaubensgemeinschaft der Welt. Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen kommen vermehrt auch nach Südtirol. Die Notwendigkeit, den Islam besser kennen zu lernen, ist deutlich spürbar. Der Vortrag ist eine Einführung in die Welt des Islam. Themen wie die Grundlagen des Glaubens, das Gebet, die Rolle des Mannes und der Frau, die Sitten und Bräuche, die Situation bei uns, Dialogmöglichkeiten…werden behandelt.

  
24.10.2007
"Grödnerisch verstehen" eine Einführung in die grödnerische Sprache. Eine kurze Einführung in die ladinische Kultur, mit dem Schwerpunkt Sprache (Grödnerisch) sowie praktischen Übungen, mit dem Ziel die kleinste und älteste Sprachgruppe Südtirols besser kennen und verstehen zu lernen.  
26.09.2007
"Identitätssicherung durch Sprachvermittlung in der Schule" 

Es wird der Frage nachgegangen, was man ganz allgemein unter Identität versteht und was unsere Südtirolidentität ausmacht.

Nach einem Überblick über die Sprachensituation in unserem Land beleuchten wir die Rolle von Kindergarten, Schule und Elternhaus im Bereich Spracherziehung und Sprachförderung und stellen Überlegungen zum Erlernen anderer Sprachen an.
  
22.06.2007
"Verhandlungstraining"

Das Seminar vermittelt elementare Kenntnisse zur Verhandlung mit „normalen“ und mit „schwierigen“ Partnern/Gegnern.
  
15.06.2007
Die Südtirol-Autonomie gilt als Model für die Lösung von Minderheitenkonflikten. Das Zweite Autonomiestatut, das 1972 in Kraft trat ist die rechtliche Grundlage für diese Autonomie. Der geschichtliche Hintergrund, die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen und die Auswirkungen der Autonomie werden in diesem Vortrag aufgezeigt.  
08.06.2007
Die Südtirol-Autonomie gilt als Model für die Lösung von Minderheitenkonflikten. Das Zweite Autonomiestatut, das 1972 in Kraft trat ist die rechtliche Grundlage für diese Autonomie. Der geschichtliche Hintergrund, die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen und die Auswirkungen der Autonomie werden in diesem Vortrag aufgezeigt.  
01.06.2007
Die Südtirol-Autonomie gilt als Model für die Lösung von Minderheitenkonflikten. Das Zweite Autonomiestatut, das 1972 in Kraft trat ist die rechtliche Grundlage für diese Autonomie. Der geschichtliche Hintergrund, die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen und die Auswirkungen der Autonomie werden in diesem Vortrag aufgezeigt.  
18.05.2007
Die Menge an Informationen, die wir täglich sei es schriftlich als mündlich erhalten, wächst zunehmend. Um wahrgenommen zu werden, müssen Inhalt und Formulierung korrekt sein: dazu gehört auch die Ansprache. Wer sich nicht die Mühe gibt, auch Frauen gezielt anzusprechen, darf sich nicht wundern, wenn sie sich nicht angesprochen fühlen: und wenn sich Frauen nicht angesprochen fühlen, sind 51 Prozent der Zielgruppe verfehlt.  
11.05.2007
„Kultur im Wandel. Südtirol zwischen Tradition und Weltoffenheit“  
07.05.2007
Die Südtirol-Autonomie gilt als Model für die Lösung von Minderheitenkonflikten. Das Zweite Autonomiestatut, das 1972 in Kraft trat ist die rechtliche Grundlage für diese Autonomie. Der geschichtliche Hintergrund, die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen und die Auswirkungen der Autonomie werden in diesem Vortrag aufgezeigt.  
24.04.2007
Die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Südtirol; vom Ersten Weltkrieg bis zur Streitbeilegung 1992. Alle wesentlichen Ereignisse aus 80 Jahren Südtirolgeschichte, deren Zusammenhänge und Hintergründe in kompakter Form und übersichtlich präsentiert.  
20.03.2007
Die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Südtirol; vom Ersten Weltkrieg bis zur Streitbeilegung 1992. Alle wesentlichen Ereignisse aus 80 Jahren Südtirolgeschichte, deren Zusammenhänge und Hintergründe in kompakter Form und übersichtlich präsentiert.  
16.03.2007
Die Südtirol-Autonomie gilt als Model für die Lösung von Minderheitenkonflikten. Das Zweite Autonomiestatut, das 1972 in Kraft trat ist die rechtliche Grundlage für diese Autonomie. Der geschichtliche Hintergrund, die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen und die Auswirkungen der Autonomie werden in diesem Vortrag aufgezeigt.  
09.03.2007
„Einführung in die Medienarbeit in Südtirol“  
09.02.2007
„Das Jahr der Chancengleichheit“

2007 ist das internationale Jahr der Chancengleichheit. Doch was bedeutet der Begriff wirklich? Um dies zu verstehen, muss die Entwicklung im 20. Jahrhundert beleuchtet werden.
  
23.01.2007
Die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Südtirol; vom Ersten Weltkrieg bis zur Streitbeilegung 1992. Alle wesentlichen Ereignisse aus 80 Jahren Südtirolgeschichte, deren Zusammenhänge und Hintergründe in kompakter Form und übersichtlich präsentiert.  
12.01.2007
Der offizielle Auftakt für das politische Jahr findet am 12. Jänner statt. Dabei wird das politische Bildungsprogramm der Silvius-Magnago-Akademie vorgestellt und Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel wird einen Vortrag über die EU-Verfassung halten.  
 
teamBLAU